Sicherheit in der Stadt - Rahmenbedingungen – Praxisbeispiele – Internationale Erfahrungen

 

 

 

von: Holger Floeting (Hrsg.)

Difu, 2015

ISBN: 9783881185936 , 391 Seiten

Format: ePUB, PDF, Online Lesen

Kopierschutz: Wasserzeichen

Mac OSX,Windows PC für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Apple iPod touch, iPhone und Android Smartphones Online-Lesen für: Mac OSX,Linux,Windows PC

Preis: 33,99 EUR

eBook anfordern eBook anfordern

Mehr zum Inhalt

Sicherheit in der Stadt - Rahmenbedingungen – Praxisbeispiele – Internationale Erfahrungen


 

Inhalt

4

Sicherheit in der Stadt. Einführung in den Band

6

Abstract/Introduction

16

Grundlagen und Rahmenbedingunge

20

Urbane Sicherheit

22

Einführung

22

1. Sicherheit in der Stadt beschränkt sich nicht auf den Schutz vor Terrorismus und Kriminalität

23

2. Sicherheit in der Stadt muss eine Vielzahl von Handelnden einbeziehen

33

3. Prävention kann zu sicheren Städten beitragen

45

4. Sicherheit setzt Informiertheit voraus

58

5. Stadtentwicklung darf nicht „versicherheitlicht“ und Kriminalität nicht allein „verräumlicht“ werden

63

6. Vollständige Sicherheit kann es nicht geben

70

7. Zusammenarbeit muss gelernt werden

74

8. Sicherheit in der Stadt ist eine gesellschaftliche Aufgabe

81

9. Die Themen urbaner Sicherheit werden sich fortlaufend ändern – wie die Städte selbst

83

Literatur

88

Sichere Städte unter veränderten demografischen Bedingungen

94

Einleitung

94

1. Demografische Entwicklung in Städten am Beispiel Mecklenburg-Vorpommerns

94

2. Veränderung der Kriminalität vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung

101

3. Veränderung der Kriminalitätsfurcht vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung und der Verschiebung der Kriminalität

104

4. Allgemeine (kommunalpolitische) Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit und des subjektiven Sicherheitsempfindens

111

Literatur

116

Planungsrechtliche Grundlagen städtebaulicher Kriminalprävention

122

1. Vorbemerkung

122

2. Die Planungsziele und -leitlinien des BauGB und die städtebauliche Kriminalprävention

124

3. Abwägung und Kriminalprävention

129

4. Darstellungen und Festsetzungen, die in den Bauleitplänen kriminalpräventiv wirken

132

5. Instrumente zur Durchsetzung der Kriminalpräventionin der Planung

135

6. Überörtliche Planung

139

7. Fazit

139

Literatur

140

Die Autorin

141

Räumliche Beobachtung und Verräumlichung von (Un-)Sicherheit und Kriminalität

142

1. Einleitung

142

2. Die Tücken eines räumlichen Blicks auf (Un-)Sicherheit und Kriminalität

143

3. System- und beobachtungstheoretische Raumbegriffe und Blicke auf (Un-)Sicherheit und Kriminalität

149

4. Konsequenzen und Schlussfolgerungen

157

Literatur

160

Der Autor

163

Macht Devianz Angst? Oder: Was haben Incivilities mit sicheren Städten zu tun?

164

Einleitung

164

1. Theoretische und empirische Befunde

166

2. Hypothesen

169

3. Stichprobe

170

4. Messung der Individual- und Kontextvariablen

172

5. Systematische Beobachtung von Incivilities

177

6. Ergebnisse der Mehrebenenanalyse

179

7. Diskussion und Ausblick

186

Literatur

189

Der Autor

196

Beispiele aus der Praxis

198

Kooperationen für sichere Städte

200

Einleitung

200

1. Akteure lokaler Sicherheit: Kompetenzen und Kompetenzgrenzen

202

2. Kooperation tut not

203

3. Praktische Gestaltung lokaler Sicherheitskooperationen

209

4. Von Government zu Governance – Vier Thesen zur Weiterentwicklung der Kooperation für sichere Städte

212

Literatur

213

Der Autor

215

Sicherheit für Fahrgäste im öffentlichen Personenverkehr

216

Einführung

216

1. Sicher mit Bus & Bahn – Worin besteht das Problem?

217

2. Strategie

220

3. Ausgewählte Instrumente

225

4. Qualität „Sicherheit“ – Vorgaben und Rollenverteilung in der Region Hannover

228

5. Diskussion auf nationaler und internationaler Ebene

232

6. Fazit

233

Literatur

234

Die Autorin

235

Kommunale Kriminalprävention in der Praxis

236

1. Stadtplanung und Kriminalprävention

236

2. Polizeiliche Kriminalprävention als Querschnittsaufgabe in der Sozialen Stadt

237

3. Das Beispiel Bonn–Neu-Tannenbusch – Soziale Stadt NRW

238

4. Planung kriminalpräventiver Maßnahmen im Stadtteil Bonn–Neu-Tannenbusch

244

5. Befunde, Empfehlungen und Lösungsansätze

256

6. Fazit und Ausblick

261

Literatur

262

Autoren und Autorin

262

Die Sicherheitspartnerschaft im Städtebau in Niedersachsen

264

1. Wandel des Sicherheitsverständnisses

264

2. Niedersächsische Initiative „Sicheres Wohnquartier – Gute Nachbarschaft“

266

3. Interdisziplinäres Netzwerk der Sicherheitspartnerschaft im Städtebau in Niedersachsen

276

Literatur

288

Urbane Sicherheit durch entwicklungsorientierte Prävention

292

Einleitung

292

1. Die Methode von “Communities That Care”

293

2. “Communities That Care” in der Praxis

297

3. Der CTC-Modellversuch in Niedersachsen

299

4. Wirkungen

304

5. Perspektiven

305

6. Fazit

306

Literatur

307

Der Autor

310

Erfahrungen aus anderen Ländern

312

„Design for Security“ in Greater Manchester – Entwicklung eines Dienstes zur Integration von Kriminalitätsprävention in Urban Design und Stadtplanung

314

1. Kurzbeschreibung

314

2. Einführung

314

3. Theoretischer Ansatz

316

4. Einheitliche Grundsätze, Strategien und Leitlinien

316

5. Anwendung von CPTED in Europa

317

6. Methodik

318

7. Fallstudie: Polizei von Greater Manchester

319

8. Aufkommende Probleme und zukünftige Entwicklungen

324

9. Fazit

325

Literatur

327

10. Dank

329

11. Anhang

329

Autorin und Autor

330

Die sichere Stadt – Sicherheit und Lebensqualität in Wien

332

1. Was können und sollen öffentliche Räume leisten?

333

2. Eingehen der Planung auf die Nutzungsanforderungen mit Hilfe von Grundlagenanalysen

336

3. Die sichere Stadt – Physische und soziale Herausforderungen

343

4. Der öffentliche Raum als stabiler Stadtraum – Neue konzeptionelle Ansätze in Wien

345

Literatur

351

Autor und Autorin

353

Sicherheitshäuser als Baustein urbaner Sicherheit

354

Einleitung

354

1. Das Konzept

355

2. Methode Fallbesprechungen/erweitertes Fallmanagement

359

3. Revision in 2011 und allgemeine Richtlinien in 2013

362

4. Resultate und Effekte

363

5. Hinweise für den Transfer nach Deutschland

366

6. Fazit

368

Die Autorin

368

Die Luzerner Sicherheitsberichte: umfassend, integral und praxisbezogen

370

1. Die Geschichte

370

2. Die Berichte

372

3. Das Fazit

385

4. Exkurs: Sicherheit in Schweizer Städten

387

Autorin und Autoren

391